Savoir Vivre am Mittelrhein

Meine Freundin Nicole kann heute das dreijährige Bestehen ihres kleinen Nähateliers „Luhabru“ in Boppard am Rhein feiern und da dachte ich mir, das wäre doch ein schöner Anlass, sie und ihr Lädchen einmal hier vorzustellen.

Wir haben uns vor einiger Zeit durch Instagram kennen gelernt und teilen beide die gleiche Leidenschaft für Südfrankreich und den französischen Lebensstil. Im Sommer haben wir uns dann auch endlich persönlich kennen gelernt, als ich sie in ihrem Atelier besucht habe.

Schon wenn man das Grundstück mit herrlichem Blick über das Mittelrheintal betritt, spürt man das französische Flair und im Atelier wird das dann ganz besonders deutlich.

Nicole hat mit ihrer Familie lange in Südfrankreich gelebt und näht hauptsächlich französische Leinen-Tischwäsche, die sie speziell nach Kundenwünschen gestaltet und anfertigt. Ich besitze einige ihrer Kreationen und bin nach wie vor total  begeistert von den Farben und der Qualität der Servietten, die bei mir eigentlich täglich im Einsatz sind.

Aber in ihrem Laden gibt es noch so viel mehr Zauberhaftes aus Stoffe zu entdecken – kommt doch einfach mit …

 

Leider meinte es das Wetter mit uns an diesem Tag nicht wirklich gut – wir wollten uns gerade draußen auf der Terrasse niederlassen um einen Kaffee zu trinken, da begann das erste von unzähligen heftigen Gewittern und wir mussten schnell unters Dach flüchten …

Wenn Euch die schönen Sachen von Nicole gefallen und ihr gerne einmal französisches Flair mitten in Deutschland schnuppern wollt, dann könnt Ihr das Atelier „Luhabru“ Donnerstags besuchen, denn an diesem Tag nimmt sich Nicole ganz viel Zeit für ihre Kunden. Ihr Online-Shop hat natürlich rund um die Uhr geöffnet, dort könnt Ihr u.a. die schönen Servietten, auch bestickt mit ganz individuellen Motiven, bestellen. 

*Werbung aus Überzeugung, unbezahlt und unbeauftragt

La vie est belle – 30.09.2021

Leckeres Mittagessen aus Resteverwertung  💜  One-Pot-Pasta mit Linsennudeln und TK-Spinat, gegart in Hüherbrühe, dazu Räucherlachs und Gambas. Gut abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer, Tabasco etc. …  2 TL Frischkäse 0,2% dazu.  Auf die angerichtete Portion kam noch 1 TL geriebener Eatlean-Käse.

Das Rezept für den leichten und leckeren Zwetschenkuchen aus Haferflockenteig gibt’s hier

Und heute gab es endlich auch mal wieder einen Gartenrundgang mit der Kamera

La vie est belle – 29.09.2021 – „Verwöhnabend“ & Rezept Zwetschenkuchen

Heute hatte ich Besuch von meiner Freundin Beate – glücklicherweise wurde das Wetter nach dem Regen mittags am Nachmittag wieder richtig schön, so dass wir (natürlich mit Jacke und Decke) eine sehr schöne und leckere Zeit bis zum Dunkelwerden auf dem Balkon miteinander verbringen konnten.

Neben herzhaften Croustillades hatte ich noch einen schnellen, aber sehr leckeren Zwetschenkuchen für uns vorbereitet.

Schneller Zwetschenkuchen

Zutaten für 1 Blech:

500 g kernige Haferflocken
2 P. Backpulver
1 Prise Salz
150 g Erythrit (oder Zucker, davon aber etwas weniger)
500 g Skyr
4 Eier
2 kg Zwetschen

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Unter-/ Oberhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Haferflocken mit Backpulver, Salz und Erythrit vermischen, Skyr und Eier dazu geben und gut verkneten.

Den Teig mit Hilfe eines in Wasser getauchten Löffelrückens auf dem Backblech verteilen.

Zwetschen waschen, halbieren und entkernen. Die Zwetschen auf dem Teig verteilen, mit etwas Erythrit bestreuen.

Ca. 50 Minuten auf mittlerer Schiene bei 180°C backen.